9 Wege, um unsere Meere, Seen und Flüsse zu schützen

9 Wege, um unsere Meere, Seen und Flüsse zu schützen

  1. Darauf achten, was und wie man konsumiert
  2. Müll und Verpackungen reduzieren (= weniger Geschleppe :-)
  3. Nicht alles gleich in den Müll werfen
  4. Abfälle richtig entsorgen
  5. Müll sortieren, damit dieser recycelt wird
  6. „Saubere“ Transportmittel nutzen
  7. So wenig Spuren wie möglich in der Natur hinterlassen!
  8. Sparsam mit Wasser und Energie umgehen
  9. Mitmachen und sich einsetzen. z.B. mal bei einem Spaziergang Müll am See mitnehmen, genug Tüten finden sich garantiert vor Ort!

Weitere Informationen, auch wie man einen Strand Clean up organisiert bzw. bei welchen man sich anschließen kann auf der Seite der Surfrider Foundation http://www.surfrider.eu

Werbeanzeigen

Plastik-Verunreinigungen im Genfersee

Nicht nur die Weltmeere sind mit Plastik verunreingt, sondern auch bereits unsere Flüsse und Seen!

Konzentration von Mikroteilchen muss noch quantifiziert werden

Eine Untersuchung von Forschern der ETH Lausanne (EPFL) zeigt erschreckende Ergebnisse: Die Forscher fanden Verunreinigungen durch Mikroplastik-Teilchen auch im Genfersee. Das Problem des Plastikmülls belastet also nicht nur die Weltmeere, sondern auch bereits im Inland!

Weiterlesen

Verockerung: Probleme mit dem Wasser im Lausitzer Seenland

Das Lausitzer Seenland und der Spreewald werden noch lange unter den Folgen des Tagebaus leiden…

Zwischen Hoyerswerda und Cottbus, einem Gebiet, wo 160 Jahre lang Tagebau betreiebn wurde, soll das größte künstliche Seen-Paradies Europas mit knapp 15.000 Hektar Wasserfläche entstehen. Allerdings sind die Spuren, die der Tagebau hinterlassen hat, massiv:

Das sächsische Umweltministerium berichtet, daß steigendes Grundwasser das sächsische Umweltministerium berichtet, daß Anfang des Jahres bräunliches Eisenhydroxid und farbloses Sulfat aus stillgelegten Tagebauen in südliche Zuflüsse der Spree floss. Nicht nur aus Umweltgründen, auch aus touristischer Sicht für viele eine Katastrophe…

Der Bericht in der Welt beleuchtet die näheren Hintergründe.

Physik im Strandkorb. Von Wasser, Wind und Wellen

James Trefil

»Physik im Strandkorb. Von Wasser, Wind und Wellen«
rororo, 9,90 Euro, Deutsch von Helmut Mennicken

Der Autor James Trefil ist Professor für Physik an der George-Mason-Universität in Fairfax, Virginia. Tätig war er u.a. am Deutschen Elektronen-Synchronoton in Hamburg und dem europäischen Kernforschungszentrum (CERN) in Genf.

Wie kommt es zu Kieselstränden, welche Arten von Wellen gibt es, wie kommt es zu den Riffelmustern am Dünensand? Diese und viele andere Fragestellung erklärt der Physiker in erzählten, sehr informativen Geschichten.

Inhalt

  • Einleitung
  • All das viele Wasser
  • Das salzige Salzmeer
  • Die Gezeiten
  • Auf der Suche nach Planet X
  • Die Rückseite des Mondes
  • Wellen schlagen an den Strand
  • Die Brandung
  • Blasen im Schaum
  • Die Form der Wellen
  • Der Pudding der Königin
  • Vom Strand und vom Baseball
  • Burgen im Sand
  • Von Segelschiffen und Skeletten
  • Von hüpfenden Steinen
  • Register

Phönix-See in Dortmund

Am 1. Oktober vor zwei Jahren, am 01.10.2010 wurde in Dortmund der Phönix-See geflutet. Das 99 Hektar große Gelände der ehemaligen Hermannshütte in Dortmund-Hörde wurde geflutet und es entstand ein rund 24 Hektar großer See mit einer Tiefe von drei Metern. Und vor kurzem war das Areal um den See auch bereits ein Spielort des neuen Dortmunder Tatorts.

Webseiten über den Phönix-See-Seiten mit weitere Informationen

www.phoenix-see.de/  und hier www.phoenixdortmund.de/de/fakten/phoenixsee.jsp

01.10.2010 Two years ago Flooding of artifical »lake Phoenix« at Dortmund.

Filme in der WDR-Mediathek zum Thema Phoenixsee:

Phönixsee

Haus am Phoenixsee

Flutung Phoenix

Wasser Marsch

 

Big Jump Challenge 2012: Wasser darf nicht baden gehen – du schon!

Wasser darf nicht baden gehen – du schon lautet der Ansatz der Big Jump Challenge 2012. Die Schirmherrin Gesine Schwan und die Organisatoren rufen Jugendliche in ganz Deutschland auf, sich an der gemeinsamen Initiative für Gewässerschutz zu beteiligen. Tausende Jugendliche springen heute am 17. Juni 2012 bei der Big Jump Challenge 2012 gleichzeitig in Flüsse und Seen, um eine Welle der Aufmerksamkeit für die Qualität unserer Gewässer auszulösen. Auf der Webseite http://www.bigjump2012.net gibt es mehr zur heutigen Aktion, sowie zahlreiche Ideen für Aktionen zum Thema Gewässerschutz.

Laut der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) sollen bis 2015 sollen die Oberflächengewässer (d.h. Flüsse und Seen) in ganz Europa einen guten ökologischen und chemischen Zustand aufweisen. Aber an vielen Stellen wird dies nicht erreicht und die Zivilgesellschaft ist gefragt: Artikel 15 der EU-WRRL sieht eine »aktive Beteiligung« aller interessierten Stellen vor…

Gesine Schwan über die heutige Aktion »Der Big Jump ist eine Idee wie wir die öffentliche Auseinandersetzung mit dem Gewässerschutz fördern können. Dass wir uns gemeinsam trauen, und damit auch das Vertrauen in eine partizipative Umsetzung stärken«. Beim Big Jump Challenge 2012 kooperieren miteinander: betterplace lab, die Deutschen Umwelthilfe e.V., die Forschungsgruppe GETIDOS (Universität Greifswald), der Global Nature Fund, die Grüne Liga e.V. und Viva con Agua de St. Pauli e.V.

Tauchseenportal Deutschland

Auf der Boot 2012 wurde der Relaunch präsentiert: Das Tauchseenportal des Verbandes Deutscher Sporttaucher (VDST) listet Tauchplätze in Deutschland. Teilweise gibt es Tiefenprofile der Seen und ausgewählt werden kann auch nach Faktoren wie beispielsweise Flora und Fauna (beispielsweise wichtig in Bezug auf UW-Photos oder Auswahl für Süßwasserbiologiekurse) Kinderspielmöglichkeiten, Parkplätzen, Toiletten, Gastronomie u.a. Auch Seen, die nicht betaucht werden dürfen sind gelistet, praktisch insoweit, damit keine Anfahrt vergebens ist bzw. die rechtliche Lage der Benutzung klar ist. Das Portal wird im Lauf der Zeit weiter wachsen. http://www.tauchseen-portal.de

Phönix-See in Dortmund

Heute vor einem Jahr, am 01.10.2010 wurde in Dortmund der Phönix-See geflutet. Das 99 Hektar großem Gelände der ehemaligen Hermannshütte in Dortmund-Hörde wurde geflutet und es entstand ein rund 24 Hektar großer See mit einer Tiefe von drei Metern. Am See entlang schlängelt sich nun auch die Emscher durch Auen, vorher wurde sie durch einen Kanal gelenkt.

Auf der Phönix-See-Seite gibt es weitere Informationen, ebenso hier bei Phoenixdortmund.

01.10.2010 Flooding of artifical »lake Phoenix« at Dortmund. Wikipedia-Seite


Unterschied zwischen See und Meer? Wissen vor 8 weiß es

Sind Seen klein und Meere groß?? Nein! Liegt es an der Tiefe? Nein…
Der entscheidende Unterschied ist:…. (Selbergucken ;-) –

Bei Wissen vor 8 erklärt es uns Rangar Yogeshwar kurz und knapp im Podcast von DasErste und macht mit uns eine Reise um die Welt. Youtube-Link Podcast

Nur eine Frage bleibt bei mir offen: Warum heißen im Niederländischen der See »het meer« und das Meer »de zee«… Fragen über Fragen…