Meerespreis 2013 für Ranga Yogeshwar

Ehrung des Wissenschaftsjournalisten am Kieler GEOMAR

Neues entdecken, verstehen und auch komplizierte Dinge einfach erklären: Physiker und Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar ist Meister der Wissenschaftskommunikation, insbesondere beim Vermitteln komplexer wissenschaftlicher Sachverhalte an eine breiten Öffentlichkeit.

Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und die Deutsche Bank verleihen ihm in Anerkennung dieser besonderen Leistungen den diesjährigen mit 10.000 Euro dotierten Meerespreis. Übergeben wird ihm diese besondere Auszeichnung im Rahmen einer Festveranstaltung am 21. Mai in Gegenwart des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig. Die Laudatio hält der international renommierte Klimaforscher Professor Mojib Latif.

Vieler erinnnern sich an seine Reportage, die Ranga Yogeshwar im September 2011, im Fjord vor Trondheim in 200 Meter Tiefe aus dem Tauchboot »JAGO«, dem Unterwasserfahrzeug des GEOMAR machte. Wir als Zuschauer durften mit ihm abtauchen, in die geheimnisvolle bisher unbekannte Welt der Kaltwasserkorallen. Die auf diesem Tauchgang gesammelten Eindrücke präsentierte er später in seiner Fernsehsendung »Quarks & Co«.

In seinen Fernsehbeiträgen, darunter auch »Die große Show der Naturwunder«, beleuchtet er naturwissenschaftliche Themen aus verschiedensten, teils ungewöhnlichen Blickwinkeln und vermittelt die zum Teil komplexen Zusammenhänge einem breiten Publikum auf verständliche Weise.

Auszug aus der heutigen Pressmitteilung: »Ranga Yogeshwar hat eine ungewöhnliche Gabe. Als Physiker bringt er zum einen die Fähigkeit mit, komplexe Sachverhalte zu verstehen. Zum anderen ist er, anders als viele Wissenschaftler, in der Lage, diese mit einfachen Worten und Beispielen zu erklären«, sagt Professor Peter Herzig, Direktor des GEOMAR. »Gerade im Bereich der Meeresforschung erfahren wir jeden Tag wieder, dass physikalische, chemische, biologische und geologische Prozesse eng miteinander verknüpft sind. Diese zu durchdringen, stellt bereits eine große Herausforderung dar. Ranga Yogeshwar geht hier noch einen Schritt weiter und übersetzt diese Zusammenhänge in verständliche Sprache. Für diese außergewöhnliche Leistung verleihen wir ihm mit großer Freude den diesjährigen Meerespreis«, so Herzig weiter.

In seinem Grußwort unterstreicht der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig die Bedeutung der Meeresforschung für Schleswig-Holstein und die Notwendigkeit, wissenschaftliche Ergebnisse in verständlicher Form der Öffentlichkeit zu vermitteln. »Ranga Yogeshwar macht uns klüger und schafft es dabei, Wissen spannend und unterhaltsam zu vermitteln. Es ist enorm wichtig, möglichst viele Menschen für die Schutzwürdigkeit der Meere zu sensibilisieren«, so Albig.

Der bekannte Klimaforscher Professor Mojib Latif hebt in seiner Laudatio ferner Yogeshwars Bestreben hervor, immer wieder eindringlich und gleichzeitig verständlich, aber stets exakt in der wissenschaftlichen Beweisführung, auf die Folgen von Umweltveränderungen im größten Ökosystem der Erde, dem Meer, hinzuweisen. »Das ist äußerst schwierig, aber von elementarer Bedeutung, denn wir müssen diesen Planeten auch für künftige Generationen in einem lebenswerten Zustand erhalten«, sagt Professor Latif.

Professor Herzig: »Der Meerespreis hat in den vergangenen Jahren zunehmende Bedeutung erlangt und ist damit zur wichtigsten Auszeichnung auf dem Gebiet der Meeresforschung in Deutschland geworden.«

Hintergrundinformation: Der GEOMAR – Deutsche Bank Meerespreis:
Der Preis wird seit 2009 jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die sich besonders um die Meeresforschung und die Vermittlung von »Meer-Wissen« verdient gemacht haben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert. Die bisherigen Preisträger sind der Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif, die Meeresbiologin Prof. Dr. Karin Lochte, der Bestsellerautor Frank Schätzing und seine Exzellenz, der Premierminister der Republik Kap Verden, José Maria Neves.

Ranga Yogeshwar wurde 1959 in Luxemburg als Sohn eines indischen Ingenieurs und einer luxemburgischen Künstlerin geboren. Seine frühe Kindheit verbrachte er überwiegend in Indien. Nach dem dortigen Grundschulbesuch folgte später das Abitur in Luxemburg. Ranga Yogeshwar studierte Physik (»Experimentelle Elementarteilchenphysik und Astrophysik«) an der RWTH Aachen und arbeitete am Schweizer Institut für Nuklearforschung (SIN), am CERN in Genf sowie am Forschungszentrum Jülich.
Der Physiker kam 1987 als Redakteur zum Westdeutschen Rundfunk Köln und leitete mehrere Jahre die Programmgruppe Wissenschaft. Seit 2008 arbeitet er als unabhängiger Journalist und Autor. Yogeshwar hat zahlreiche TV-Sendungen entwickelt, produziert und moderiert und zählt zu den bekanntesten Wissenschaftsjournalisten in Deutschland. Seine Bücher sind Bestseller und wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Ranga Yogeshwar ist Vater von 4 Kindern und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Köln. (Text von www.yogeshwar.de/)

Werbeanzeigen

Das ISMAR in Venedig

Das ISMAR (Institut zur Meeresforschung) befindet sich im historischen Arsenal in Venedig. Früher wurden in seinen langen Hallen die Schiffe gebaut, die Venedig dazu brachte, zu einer starken Seemacht zur werden.

Weiterlesen

Geburtstag von »Her Deepness« Dr. Sylvia Earle

the ocean is the blue heart of the planet (Dr. Sylvia Earle)

Happy Birthday to Her Deepness Dr. Sylvia Earle

Ihre letzte wirklich spektakuläre Mission war die im Unterwasserlabor Aquarius Reef Base bei der Mission Aquarius Ende Juli! Take care und Allzeit GutLuft, Dr. Earle – you’re a real female role model for many divers in the world, thank you!

Today it is the birthday of Dr. Sylvia Earle, a famous marine environmental activist and oceanographer, her last mission: Aquarius Reef Base at  Mission Aquarius in July 2012.

 

 

Etwas Meereskunde – Buchtipp Faszination Meeresforschung

Als Meer bezeichnet man ein zusammenhängende, große Wasserfläche. Andere Namen sind auch See, Ozean, literarisch großer Teich, Hohe See oder Weltmeer. Es git die Flachsee mit bis 200 Meter Tiefeund die Tiefsee, die mehr als 200 Meter tief ist. Hochsee sind küstenferne Meeresgebiete. Die Nordsee beispielsweise ist ein Flachsee. Hin und wieder werden aber auch Binnenseen Meere genannt, beispielsweise das Steinhuder Meer oder auch viele Gewässer im niederländischen Raum.

Die eigentliche Meereskunde befasst sich übrigens mit Größe, Gestalt und Tiefe der Meere, Eigenschaften des Meerwasser, der Wellen, Gezeiten, Meeresströmungen und Ökologische Lebensräume von Flora und Fauna.

Wer tiefer in das Thema einsteigen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen:

Faszination Meeresforschung – ein ökologisches Lesebuch
Gotthilf Hempel, Irmtraut Hempel, Sigrid Schiel (Herausgeber): 2006, 464 Seiten, Hardcover farbig, 383 Abbildungen, davon 332 farbig; erschiene bei H. M. Hauschild GmbH, Bremen; € 39,50. ISBN 3-89757-310-5.

Hier eine Buchbeschreibung von Dipl.-Ing. Margarete Pauls
Communications Department Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung AWI

Das Buch ist wirklich lesenswert und bietet einen guten vertiefenden Einstieg ins Thema!

Internationales Maritimes Museum Hamburg

Im historischen Kaispeicher B  Webseite Erlebniswelt
http://www.internationales-maritimes-museum.de/de/home.html

Einmal im Monat veranstaltet das Museum die Reihe »Wissensspeicher«: International renommierte Meeres- und Polarforscher berichten im Forum »Deck 7« von ihrer Arbeit und nehmen Stellung zu aktuellen Fragen der Klima- und Meeresforschung. Laut Museum sind auch Live-Schaltungen zu Forschungsschiffen und Forschungsstationen vorgesehen.

International Maritime Museum Hamburg Webseite