Ein phantastischer Karpfenweg

Ja, einige kennen ihn als Sylvesterbrauch, den Sylvesterkarpfen der mit seinen glänzende Schuppen für Wohlstand und Reichtums stand. Mir sind sie lebendig etwas lieber, gerne beobachte ich sie bei einem Tauchgang im See bei nicht zu großer Tiefe (etwa zwischen 2-3 Metern) im See und freue mich daran. Weiterlesen

Advertisements

Der Fischer und seine Frau – Film von Doris Dörrie

»Manntje, Manntje, Timpe Te, Buttje, Buttje in der See, myne Fru de Ilsebill, will nich so, as ik wol will«

Bei Doris Dörrie taucht der Spruch des alten Märchens der Gebrüder Grimm nicht auf, aber die erfolgreiche Autorin und Filmregisseurin, die heute ihren 57. Geburtstag feiert hat 2005 die Geschichte in die Neuzeit übertragen. Bei der ursprünglichen Grimmgeschichte spielt ein Butt eine Rolle, bei »Der Fischer und seiner Frau – Warum Frauen nie genug bekommen« gibt es sprechende Koi-Karpfen, denn die Doris Dörrie (»Männer«), die seit zwanzig Jahren zu den führenden Persönlichkeiten des deutsche Films zählt, hat einen starken Bezug zu Japan.

Und so versetzt sie auch die Geschichte selbst an Orte und Themen japanischer Prägung: Tierarzt Otto (gespielt von Christian Ulmen), der sich auf Fische (besonders Koi-Karpfen) spezialisiert hat trifft in Japan auf die Modeschöpferin Ida (dargestellt von Alexandra Maria Lara). Otto ist mit seinem Leben recht zufrieden, aber Ida strebt nach mehr, insbesondere ihre von Kois inspirierte Modekollektion soll Erfolg bringen. Die zweite Paargeschichte in dem Reigen ist die von Ottos beruflich erfolgreichen Freund Leo (Simon Verhoeven) und seiner japanischen Frau Yoko (Young-Shin Kim). So geht die Geschichte ihren Lauf und zum Schluß finden alle nach etlichen Irrwegen wieder zusammen. Dazu gibt es viele Dekore und Geschichten rund um das Thema Koi:

Sei es als lebende Wertanlage (mit Elmar Wepper als Sammler), Farb- und Mustergeber für Mode, die auch in einem Aquarium und einer Koischau präsentiert wird, sprechenden Fischen und vielem mehr.

Die DVD zum Film ist gespickt mit vielen Extras, darunter Interviews mit Regisseurin und Darstellern, einer Fisch-Operation und einem Film, der in einem Koi-Aquarium spielt.

Today birthday of german director, producer and author Doris Dörrie. One of her films is based on a Brothers Grimm fairy tale »The Fisherman and his wife«

Her modern »Der Fischer und seine Frau« version has been filmed at Japan with many many koi carps

Weihnachtskarpfen

In Mittel- und Osteuropa gilt der Weihnachtskarpfen als eines der traditionellen Gerichte zu Heiligabend. In der christlichen Lehre wurde mit diesem Gericht gebührend das Ende der Fastenzeit gefeiert. Ein alter Brauch ist, dass man eine der Schuppen aufhebt und mit sich trägt. Dies soll finanzielles Glück bringen. Tatsächlich haben die Schuppen im Wasser einen glänzenden Schimmer, zumal sich Karpfen hin und wieder gern in seichten Uferzonen aufhalten und das Sonnenlicht diese Bereiche noch gut erreicht. Beim Tauchen kann man hin und wieder beobachten.

Ein Brauch aus Schlesien ist auch, die übrigggebliebenen Fischgräten des Karpfenschmauses im Garten an die Obstbäume zu legen. Dies soll das Wachstum der Bäume fördern (nimmt aus meiner Sicht auch den Fischgeruch aus dem Müll, falls der sonst im Haus stehen würde und mit etwas Glück hat auch die (Nachbars-)katze noch etwas zu schmausen… :-)

Karpfen bei Wikipedia

Ein toller (inzwischen 55 Jahre alter Fisch landet glücklicherweise nie auf dem Teller: Cyprinus, der weise alte Karpfen, ein guter Kumpel von Otfried Preußlers  Kleinem Wassermann