Ein phantastischer Karpfenweg

Ja, einige kennen ihn als Sylvesterbrauch, den Sylvesterkarpfen der mit seinen glänzende Schuppen für Wohlstand und Reichtums stand. Mir sind sie lebendig etwas lieber, gerne beobachte ich sie bei einem Tauchgang im See bei nicht zu großer Tiefe (etwa zwischen 2-3 Metern) im See und freue mich daran. Beim »Land der Ideen«-Wettbewerb habe ich mal davon erfahren, das es sogar einen als besonderen Ort ausgezeichneten »Phantastischen Karpfenweg« gibt, er führt rund um das historische Kemnath http://www.kemnath.de in Bayern.

Im Landkreis Tirschenreuth in der Region um Kemnath gibt es rund 4.000 Teiche. Die Karpfenzucht steht dort für die Geschichte und tausendjährige Tradition, noch heute sind steinernen Teichdurchlässe, einst von Bewohnern der Klöster errichtet, erhalten.

Der Weg ist ein kulturgeschichtliches Denkmal und stellt einen Dialog zwischen gestern und heute her. Die Idee für diesen Spazierweg stammt von der Kemnather Künstlerin Susanne Vonhoff. Umgesetzt wurde das ganze durch die Bürger(innen) der Stadt: Jedem Karpfen ist ein Gedicht gewidmet, teils von einheimischen Künstlern verfasst. Welcher Fisch hat schon so etwas zu bieten? Vielleicht Kois in Japan? Auf jeden Fall ist das etwas Besonderes.

Ich wünschen allen einen schönen und schwungvollen Übergang in ein gesundes, friedvolles Neues Jahr!

Advertisements